Gel Modellage-Anleitung mit FLex-Gel

incl.Tips "Step by Step" erklärt ...

1.Schritt: Desinfizieren der Hände
Zum Desinfizieren der Hände wird eine Sprühdesinfektion gewählt, da diese sich gleichmäßig verteilt. Wichtig ist hierbei die Desinfektion, sowohl der Kundenhände als auch der eigenen, um Übertragungen von Bakterien und Sporen zu vermeiden. Diese Sprühdesinfektionen bestehen zu einem großen Prozentsatz aus Alkohol.

2.Schritt: Bearbeitung der Nagelhaut
Die Nagelhaut wird mit Hilfe eines Metallspatels oder eines Pushers zurück geschoben, nicht geschnitten. Mit Hilfe dieses Werkzeugs wird der Naturnagel von der Nagelhaut befreit. Wichtig ist, daß die gesamte Nagelhaut vom Naturnagel entfernt wird, da es sonst zum Ablösen einzelner Bereiche des Gels kommen kann.
ACHTUNG !!! Bitte vor der Modellage auf keinen Fall Nagelhautentferner zum Einsatz bringen, da dieser nicht nur die Nagelhaut weich macht und diese leicht entfernen läßt, sondern auch für ein Aufweichen des Naturnagels sorgt, was zu erheblichen Liftings führen kann.

3.Schritt: Naturnägel vorab in Form feilen
Die Naturnägel mit einer professionellen Feile leicht oval in Form feilen. Dies ist im weiteren Verlauf für den besten Halt der Tips entscheidend. Beim arbeiten mit Tips dürfen die Naturnägel höchstens 2 Millimeter über den Rand stehen.

4.Schritt: Glanz entfernen / Mattieren
Die obere Schicht des Naturnagels glänzt. Diese „Glanzschicht“ muss entfernt werden. Hierzu wird ein weißer Sanding-Buffer bzw. eine Buffer-Feile verwandt oder eine feine 180er Feile. Bitte nur solange mattieren, bis nichts mehr glänzt. ACHTUNG !!! Nicht die Naturnagel-Oberfläche abfeilen!
Unser Tip: Die Nagelplatte vor dem Auftragen eines Gels oder dem Anbringen eines Tips´ immer vollständig fein anrauhen. Unbedingt auch am Nagelrand gründlich mattieren, da die Produkte nur auf einer „rauhen“ Oberfläche den optimalen Halt erlangen.

5.Schritt: Staub entfernen
Der Staub muß gründlich abgebürstet werden. Hierzu kann ein Staubpinsel oder aber eine Manikürbürste verwendet werden.
Unser Tip: Auch ein guter Rasierpinsel tut hier seinen Dienst.

6.Schritt: Erneutes Desinfizieren der Hände
Nun Desinfizieren Sie die Hände der Kundin erneut. Hierzu nehmen Sie die bekannte Sprühdesinfektion, da diese sich gleichmäßig verteilt.

7.Schritt: Auswählen der Tips
Der Tip wird je nach Form und Wölbung des Naturnagels ausgesucht. Wichtig ist, dass der Tip zu 100% auf den Naturnagel passt. Der Tip darf dabei nicht in die seitliche Nagelhaut stehen, sondern es ist darauf zu achten, dass er genau den Naturnagel in seiner kompletten Breite bedeckt. Dies wird durch das „Anprobieren“ der Tips festgestellt, sprich das Anhalten der Tips an den Naturnagel ohne Kleber. Der Tip ist dann richtig, wenn er wie eine natürliche Verlängerung des Naturnagels wirkt. Er sitzt richtig, wenn er an der Auflagefläche mit der Einkerbung „einrastet“.
Unser Tip: Sollte die Größe des Naturnagels zwischen zwei Tipgrößen liegen, so nehmen Sie den größeren Tip und feilen diesen schmaler.
Unser Tip: Weiter ist darauf zu achten, daß der Tip maximal die Hälfte des Naturnagels bedeckt. Feilen oder Cutten Sie ihn sonst kürzer.
Unser Tip: Feilen Sie den Bereich des Tips, mit dem er auf dem Naturnagel aufliegen wird, schon vor dem Aufkleben etwas dünner. So ersparen Sie sich Feilarbeit beim Feilen des Übergangs zwischen dem Tip und dem Naturnagel.
Unser Tip: Sollte die Wölbung des Naturnagels von der des Tips abweichen, schneiden Sie ein kleines V in die Auflagefläche. Dadurch ist der Tip biegsamer und kann sich dem Naturnagel besser anpassen, was zu weniger Spannungen führt. Diese Tip-Form gibt es auch bereits fertig als so genannte V-Tips zu kaufen.

8.Schritt: Aufkleben der vorbereiteten Tips
Der Tip wird zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten mit der Auflagefläche nach unten. Als erstes geben Sie nun einen Tropfen Kleber auf die Auflagefläche und verteilen diesen gleichmäßig mit der Klebertülle auf der gesamten Auflagefläche. Geben Sie nicht zuviel Kleber darauf, damit der Kleber nicht auf den Tip oder sogar Ihre Hände läuft.
Nun wird der Tip herumgedreht und relativ steil, wir empfehlen einen Winkel von ca. 45 Grad, an den Naturnagel herangeführt. Setzen Sie den Tip mit der Stelle auf die Kante des Naturnagels auf, auf der sich kein Kleber befindet. Dann ziehen Sie den Tip langsam nach unten bis er am Naturnagel in der Kerbe „einrastet“. Sobald der Rastpunkt erreicht ist (sie hören es durch ein leises Klicken und spüren es auch in den Fingern), drücken Sie den Tip langsam mit einer Hebelbewegung an den Naturnagel (von unten nach oben, aber nicht hochreißen, achten Sie auf den Rastpunkt) und halten ihn einige Sekunden lang in dieser Position fest. Wichtig ist hierbei das langsame Aufbringen des Tips, so dass sich der Kleber gleichmäßig ohne Bildung von Luftblasen auf der Auflagefläche zwischen Tip und Naturnagel verteilen kann. Im Falle von Kleber-Resten diese mit einem trockenen, fusselfreien Zellstoff-Pad zügig entfernen.
Unser Tip: Bei stark gewölbten Nägeln ist darauf zu achten, daß der Tip vorne an der Nagelspitze perfekt sitzt. Überstehende Reste können dann entsprechend abgefeilt werden.

9.Schritt: Kürzen der Tips
Die Tips werden mit einem Nail-Cutter oder Nagelknipser auf die gewünschte Länge gekürzt. Vorteil des professionellen Nail-Cutters ist hierbei, daß Sie den Tip in verschiedenen Formen abknipsen können und sich so eine Menge Feilarbeit ersparen. Die verbleibenden Ecken entsprechend der gewünschten Nagelform durch Feilen angleichen (In Form feilen).

10.Schritt: Tip an den Naturnagel angleichen
Der auf dem Naturnagel sitzende Tip muß nun so gefeilt werden, daß er fast unsichtbar ist und kein Übergang zu diesem mehr zu fühlen ist.  ACHTUNG !!! : Nur auf dem Tip feilen und nicht auf dem Naturnagel. Hier besteht eine große Gefahr, den Finger bzw. das Nagelbett zu verletzen, indem die Nagelschichten „durchgefeilt“  werden. Wir empfehlen eine 180er Feile.
Des weiteren wird der Tip mit einer feinen 180er Feile komplett aufgeraut, was eine bessere Bindung zwischen Gel und Tip gewährleistet. Wichtig ist hierbei, dass der Tip komplett matt erscheint. Es dürfen keinerlei glänzenden Stellen mehr ersichtlich sein.
Unser Tip: Zur Arbeitserleichterung empfehlen wir einen Tip-Blender. Dieses Produkt weicht den Tip an , wodurch sich die Feilarbeit deutlich reduziert.

11.Schritt: Staub entfernen
Der Staub muss gründlich abgebürstet werden. Hierzu kann ein Staubpinsel oder aber eine Manikürbürste verwendet werden.

12.Schritt: Schmutzschicht  entfernen
Der so behandelte Nagel (Natur- und Kunstnagelbereich) wird mit dem Gel-Cleaner und einem fusselfreien Zellstoff-Pad entfettet und gereinigt, um so auch die letzten Schmutz- und Feilpartikel vom Nagel zu entfernen. Ganz wichtig ist hierbei wiederum die Genauigkeit, denn nur durch gründliches Entfernen der Partikel wird eine lange und schöne Haltbarkeit der Kunstnägel gewährleistet. Der Gel-Cleaner ist dabei sparsam zu verwenden (nicht tränken) und der Nagel ist vor der weiteren Verarbeitung komplett trocknen zu lassen.
ACHTUNG !!! Niemals auf eine feuchte Oberfläche Gel auftragen. Hier können sich sonst Bakterienherde oder Pilze bilden. Ferner kann dieses zu Liftings führen.

13.Schritt: Fettsperre aufbauen
Wie Sie sicherlich wissen, ist ein PRIMER dazu da, dem Nagel Fett zu entziehen. Haben Sie nun die Nagelhaut ganz zurückgeschoben und den Nagel bis an den Nagelhautrand aufgerauht, fahren Sie mit dem Primer-Stift direkt vor dem Nagelhautrand der Rundung der Nagelhaut nach, ohne diese jedoch zu berühren. Lassen Sie nun diese Schicht Primer ca. eine Minute an der Luft trocknen. Jetzt kann die Nagelhaut kein Fett mehr in die Nagelhaut drücken, da sich diese Primerschicht zwischen Nagelhaut und Modellage befindet und somit ein Eindringen des Fettes unterbindet. Dies ist die so genannte Fett-Sperre. Selbstverständlich ist diese bei allen Nägeln notwendig.

14.Schritt: Grundierung
Tragen Sie bitte bei allen Fingernägeln einer Hand gleichzeitig mit einem flachen Pinsel eine dünne Schicht Haftgel (Adur´o´Flex Bonding Fluid, säurefrei oder Adur´o´Flex Haftgel „Adur´o´Flex Base“, säurefrei*) auf. Beim Auftragen des Gels ist unbedingt darauf zu achten, daß Sie einen Abstand von ca. einem Millimeter zur Nagelhaut halten.
Dabei darf es nicht an die Nagelwände oder in die Nagelhaut-Zone laufen. Wenn doch – sofort mit einem Spatel oder Rosenholzstäbchen entfernen. Wenn man zu nah an die Nagelhaut arbeitet löst sich das Gel (Lifting), weil die Nagelhaut das Gel als „Fremdkörper“ behandelt und abstößt.

15.Schritt: Aushärtung
Legen Sie nun die Hand für 120 Sekunden in Ihr Lichthärtungsgerät, damit die Grundierung aushärtet. ACHTUNG !!! Die klebrige Oberfläche (Schmier- oder Dispersionsschicht) nicht entfernen.(Beim Bonding Fluid genügen bereits 90 Sekunden Aushärtungszeit).
Unser Tip: Während Sie die eine Hand im Gerät zur Aushärtung steckt, kann die andere Hand bereits vorbereitet werden. Für den Kundenservice empfehlen wir zwei UV-Lampen. So braucht die Kundin sich nicht zu verrenken.
Unser Tip: Legen Sie auf den Boden der UV-Lampe ein Stück Papier (meist paßt ein Din A5 Papier), so dass eventuell verlaufendes Gel oder eine Unachtsamkeit Ihrer Kundin Ihnen nicht Ihre UV-Lampe verschmutzt. Diese Einlagen gibt es fertig zu kaufen, es tut aber auch ein ganz gewöhnlicher Din A5 Block.

16.Schritt: Erste Gel-Schicht (Flex Builder No.2)
Tragen Sie bei allen Fingernägeln mit einem flachen Pinsel eine kleine Menge Gel am unteren Nagelrand in Form von Andrücken auf und ziehen diesen wie Nagellack in einem Strich zum Nagelende. Dabei ist entscheidend, daß das Gel weder in die Nagelhaut-Zone läuft noch die Nagelwände berührt, also auch hier der Abstand von ca. einem knappen Millimeter eingehalten wird. Ansonsten kann es zu Liftings kommen, da die Nagelhaut das Gel als Fremdkörper betrachtet und dieses abstößt. Sollten Sie also feststellen, daß dieses doch der Fall ist, so entfernen Sie überschüssiges Gel sofort mit einem Rosenholzstäbchen.

17.Schritt: Aushärtung
Legen Sie nun die Hand für 120 Sekunden in Ihr Lichthärtungsgerät, damit die erste Gelschicht aushärtet. Auch hier können Sie die zweite Hand schon bedenkenlos vorbereiten, während die erste noch in der Lampe ist.

18.Schritt: Schmierschicht entfernen
Bitte entfernen Sie den Schmierschichtfilm gründlich mit dem Gel-Cleaner und einem fusselfreien Zellstoff-Pad in Richtung Nagelende. Ganz wichtig ist hierbei wiederum die Genauigkeit, denn nur durch das gründliche Entfernen der Schmierschicht (Dispersionsfilm) wird eine lange und schöne Haltbarkeit der Kunstnägel gewährleistet. Der Gel-Cleaner ist dabei sparsam zu verwenden (nicht tränken) und die Nägel vor der weiteren Verarbeitung komplett trocknen zu lassen.

19.Schritt: Anrauhen der Oberfläche
Rauhen Sie die Oberfläche des Nagels an ähnlich einer Mattierung. Verwenden Sie hierzu feinkörnige Feilen oder Buffer, um die Schicht wirklich nur anzubuffern und keinesfalls zu dünn zu feilen.
ACHTUNG !!! Achten Sie besonders auf das Feilen an den Seitenlinien. Werden diese zu dünn gefeilt, können Risse die Folge sein.

20.Schritt: Staub entfernen
Der Staub muss gründlich abgebürstet werden. Hierzu kann ein Staubpinsel oder aber eine Manikürbürste verwendet werden. ACHTUNG !!! Nicht mehr Cleanern sondern direkt weiter arbeiten.

21.Schritt: French-Gel auftragen
French-Gele gibt es mit verschiedenen Pigmentierungen. Je stärker ein Gel pigmentiert ist, desto länger dauert die Aushärtungszeit. French-Gele gibt es von milchig weiß bis hin zu leuchtend weiß. Achten Sie bei den Aushärtungszeiten auf die Angaben der einzelnen Hersteller. In der Regel liegen diese Zeiten zwischen 2 und 4 Minuten.
Das French-Gel wird nun vorne dünn auf den Tip aufgebracht. Dabei bildet man die „Smiling Line“, die Lächelkurve. Gemeint ist, daß Sie im vorderen Drittel des Nagels eine Rundung arbeiten ähnlich dem Naturnagel. So erhalten Sie die weiße Spitze ähnlich der Naturnagelform.
 
Unser Tip: Ob Sie hierzu einen Pinsel oder Spot-Swirl verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Bei extrem stark pigmentierten Gelen kann das Auftragen besonders anfangs mit dem Spot-Swirl jedoch zu dick sein. Deshalb ist es anfangs einfacher, mit einem Pinsel zu arbeiten. Wir empfehlen jedoch, sich das Arbeiten mit einem Spot-Swirl anzueignen, da dieses effektiver und schneller funktioniert und das French-Gel somit eine Schicht später verarbeitet werden kann, was beim Refill (dem Auffüllen) enorm effizient und zeitsparend ist.
Unser Tip: Wenn Sie mit einem Fräser arbeiten, können Sie die Lächelkurve ganz leicht an der Oberfläche des Nagels anfräsen. Dann läuft das weiße French-Gel direkt in die von Ihnen vorgegebene Form und Sie haben weniger Modellierarbeit.

22.Schritt: Aushärtung
Legen Sie nun die Hand für 120 Sekunden in Ihr Lichthärtungsgerät, damit die French-Gelschicht aushärtet. Auch hier können Sie die zweite Hand schon bedenkenlos vorbereiten, während die erste noch in der Lampe ist. ACHTUNG !!! Nicht Cleanern, sondern direkt weiterarbeiten: Einzige Ausnahme: Sie möchten den French-Bereich mit Nail Art verzieren.

23.Schritt: Zweite Gel-Schicht  (Flex Builder No.2)
Setzen Sie mit dem flachen Pinsel eine kleine Gelkugel in der Mitte des zu modellierenden Nagels und modellieren Sie zum Ende des Nagels hin eine sogennante C-Kurve bzw.Stresspunkt. Da Gel nicht sofort aushärtet, haben Sie auch hier die Möglichkeit, in aller Ruhe ohne Angst und Zeitdruck zu arbeiten. Verteilen Sie das Gel mit leichtem kreisenden Bewegungen gleichmäßig auf dem Nagel. Achten Sie auch hier wieder darauf, daß das Gel weder mit der Nagelhaut noch den Nagelrändern in Berührung kommt und entfernen sie dieses, sofern doch geschehen, umgehend mit einem Rosenholzstäbchen.
Unser Tip: Können Sie das French-Gel bereits vor dem Versiegelungs-Gel auftragen oder arbeiten Sie gar kein French ein, so können Sie die Gelschritte der ersten und zweiten Schicht auch zusammen aufarbeiten. Beachten Sie dabei jedoch immer die Angaben bezüglich der Verarbeitung des Gels der einzelnen Hersteller.
Unser Tip: Die zweite Gel-Schicht kann auch einzeln aufgetragen werden. Dazu empfehlen wir, das UV-Lichthärtungsgerät auf Dauerbetrieb zu stellen und jeden einzelnen Finger in der Röhre kurz für 5 bis 10 Sekunden anzuhärten. So bleibt alles in Form und es verläuft nichts.
Unser Tip: Haben Sie eine French-Schicht bereits hier mit eingearbeitet, so können Sie diese beim Auftragen der zweiten Gel-Schicht bedenkenlos auch mit einem andersfarbigen als klaren Gel dünn überziehen, da diese hauchdünne Schicht beim folgenden „In Form Feilen“ wieder entfernt wird und der frenchweiße Ton des Gels wieder zu 100% ohne Einschränkungen zu sehen ist.

24.Schritt: Gel in der UV-Lampe aushärten lassen
Sind alle Finger bearbeitet, muß die ganze Hand für 120 Sekunden ins UV-Lichthärtungs-Gerät. Die meisten Geräte haben diesen Timer schon eingebaut. Auch hier können Sie die zweite Hand bedenkenlos vorbereiten, während die erste noch in der Lampe ist.

25.Schritt: Schmierschicht entfernen
Bitte entfernen Sie den Schmierschichtfilm gründlich mit dem Gel-Cleaner und einem fusselfreien Zellstoff-Pad in Richtung Nagelende. Ganz wichtig ist hierbei wiederum die Genauigkeit, denn nur durch das gründliche Entfernen der Schmierschicht (Dispersionsfilm) wird eine lange und schöne Haltbarkeit der Kunstnägel gewährleistet. Der Gel-Cleaner ist dabei sparsam zu verwenden (nicht tränken) und die Nägel vor der weiteren Verarbeitung komplett trocknen zu lassen.

26.Schritt: Nagelform
Es kann nun sein, dass bei der Verarbeitung oder Aushärtung des Gels leichte Unebenheiten entstanden sind. Diese gilt es nun zu beseitigen. Dazu benutzen Sie bitte einen feinen Buffer oder eine feine Feile. Dies verhindert auch ein zu dünnes Feilen der Nägel, was sonst Risse und sogar daraus folgende Liftings der Modellage zur Folge haben könnte. Achten Sie auf die Seitenränder. Diese sollten parallel zum Nagelrand sein. Die Feile (180er/180er Körnung) dürfen Sie dabei nicht verkanten oder anwinkeln, da Sie der Kundin ansonsten Ecken und Kanten hineinfeilen, die den Nagel destabilisieren und kurzfristig zu einem Bruch an exakt dieser Stelle führen können, was nicht nur unschön aussieht, sondern meistens durch das Einreißen des Nagels mit erheblichen Schmerzen verbunden ist. Deshalb gilt: An der Nagelseitenwand, soweit nötig, gerade und parallel zum Naturnagel heraus feilen. Auf dem Nagel wird nun so gefeilt, daß die Nagelform die Feilenbewegung vorgibt. Dies bedeutet nicht wahllos von links nach rechts, sondern dem Nagel angepaßt in seiner natürlichen Wölbung folgend. So erhalten Sie einen Nagel, der sehr natürlich aussieht.

ACHTUNG !  Bitte beachten Sie bei der Formgebung durch das Feilen, dass das Adur´O´Flex © weicher ist als herkömmliche UV-Gele und sich deshalb auch schneller abfeilen lässt. Um zu verhindern, dass man die Modellage nicht aus Versehen zu dünn feilt empfehlen wir, die feinkörnigere Feile oder einen Buffer / Schleifblock zu verwenden. (Achten Sie bitte vor allem darauf, daß Sie die Seitenlinien nicht zu dünn feilen, weil da sonst Risse entstehen können!)


27.Schritt: Korrektur der Nagellängen
Da Sie jeden Nagel individuell gefeilt haben ist es gerade bei angehenden Nagelmodellistinnen so, daß die Nägel an den beiden Händen etwas unterschiedliche Längen haben können. Um dieses zu umgehen, kontrollieren Sie zuerst die jeweiligen Hände auf gleiche Nagellängen. Dann halten Sie die einzelnen Finger der jeweiligen Hand über Kreuz gegeneinander. So erkennen Sie direkt noch feine Unstimmigkeiten und beheben diese gezielt durch anpassendes Feilen.
Unser Tip: Versiegeln Sie die Nagelspitze bereits vorab einfach durch den Einsatz Ihrer Polierfeile. Wir empfehlen unseren „Supershiner“ als Feile oder Buffer, da mit diesem die doch recht großen Öffnungen direkt an der Nagelspitze auf ein Minimum reduziert werden und somit weder Wasser noch Schmutzmoleküle in den Nagel eindringen können, was die Gefahr eines Liftings deutlich reduziert.

28.Schritt: Staub entfernen
Der Staub muss gründlich abgebürstet werden. Hierzu kann ein Staubpinsel oder aber eine Manikürbürste verwendet werden. ACHTUNG !!! Nicht mehr Cleanern, sondern direkt weiter arbeiten, da Cleaner-Reste in geringsten Mengen bereits dafür sorgen können, daß die nun folgende Versiegelungsschicht eventuell je nach Glanzgelwahl nicht mehr ordentlich glänzt.
Unser Tip: Je hochwertiger ein Glanzgel ist, desto empfindlicher ist es auch.

29.Schritt: Dritte Gel-Schicht (Adur´o´Flex High Gloss Finish)
Mit einem flachen Pinsel wird diese letzte Gel-Schicht dünn wie Nagellack aufgebracht. Achten Sie auch hier wieder darauf, daß das Gel weder mit der Nagelhaut noch den Nagelrändern in Berührung kommt und entfernen sie dieses, sofern doch geschehen, umgehend mit einem Rosenholzstäbchen.

30.Schritt: Gel in der UV-Lampe aushärten lassen
Sind alle Finger bearbeitet, muß die ganze Hand für 120 bis 180 Sekunden ins UV-Lichthärtungsgerät, damit das Gel vollständig aushärtet.Beachten Sie hierzu die Angaben des jeweiligen Herstellers.

31.Schritt: Schmierschicht entfernen
Bitte entfernen Sie den Schmierschichtfilm gründlich mit dem Gel-Cleaner und einem fusselfreien Zellstoff-Pad in Richtung Nagelende. Ganz wichtig ist hierbei wiederum die Genauigkeit, denn nur durch das gründliche Entfernen der Schmierschicht (Dispersionsfilm) wird eine lange und schöne Haltbarkeit der Kunstnägel gewährleistet. Der Gel-Cleaner ist dabei sparsam zu verwenden (nicht tränken) und den Nagel vor einer möglichen weiteren Bearbeitung komplett trocknen lassen.
Unser Tip: Es gibt mehrere Finish- bzw Glanz-Versiegelungs-Gele. Manche bilden keine Schwitzschicht mehr, so daß dieser Schritt entfällt. Achten Sie auch hier auf die Angaben der Hersteller.

32.Schritt: Kontrolle der Modellage
Kontrollieren Sie die Modellage auf Gel-Reste oder sonstige Unebenheiten und korrigieren Sie diese notfalls mit einer feinkörnigen Feile.

33.Schritt: Einölen und Handmassage
Nun ist die Modellage abgeschlossen. Zum Ende der Modellage sollten Sie noch Nagelöl auf die Nägel und speziell den Bereich der Nagelhaut geben und dieses Öl einmassieren. Nehmen Sie dazu ein sehr hochwertiges Öl mit Vitaminkomplexen, damit der Nagel und besonders die Nagelhaut nach der Modellage entspannen kann.

---------------

*Landläufig als "säurefrei" bezeichnet werden die Gele, die ohne nennenwerte Extrazugabe von Säure hergestellt werden und somit weit weniger Säureanteil aufweisen als die säurehaltigen Gele. In unserem Shop benutzen wir den allgemein gebräuchlichen Begriff säurefrei auch weiterhin, auch wenn jedes Gel bei der Herstellung Säure benötigt. Dies dient Ihrer Information und schließt eine Irreführung, wie sie sich zwangsläufig aus dem Begriff säurefrei ergibt, damit aus. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in den allgemienn Informationen zum Thema Gel.